FAQ


Was, wenn alles doch nicht so läuft wie geplant? Kann ich mein Pferd jederzeit zurückholen?

Vom Grundsatz her selbstverständlich ja! Auch diese Möglichkeit sollte besprochen und definiert werden. Auf beiderseitigem Wunsch sollte es stets möglich sein, die Vereinbarung zu beenden, sonst ist weder den Vertragsparteien und erst recht nicht dem Lebewesen Pferd gedient.

 

Wer haftet für Schäden am Pferd?

Wir dürfen hier keine rechtsverbindlichen Auskünfte geben, wer wann und wofür haftet. Grundsätzlich gilt das Verschuldensprinzip und das, was ggf. vereinbart wird. Verletzt sich das Pferd z.B. unverschuldet auf der Koppel, oder erleidet eine unverschuldete Kolik, ist voraussichtlich dafür niemand haftbar zu machen. Das ist das Lebensrisiko, das auch eintreten kann, wenn man das Pferd bei sich zuhause oder im Heimatstall stehen hat. Wird ein Schaden verschuldet (der berühmte mangelhafte Koppelzaun), muss ggf. der Verursacher auch den Schaden übernehmen. Wenn Sie sich genau absichern wollen, können Sie Kontakt zu einer Versicherungsagentur oder einem spezialisierten Anwalt aufnehmen und bei Bedarf einen Vertrag in Auftrag geben. Wer die Kosten für einen solchen Vertrag übernimmt, ist i.d.R. eine Sache der Absprache zwischen den Vertragsparteien.

 

Wer zahlt welche Kosten für das Pferd?

Grundsätzlich ist die Idee, dass für das Reiten selbst weder der Pferdebesitzer noch der Reiter etwas zahlt. Natürlich fallen daneben noch andere Kosten wie Einstellen, Schmied, Tierarzt etc. an. Erfahrungsgemäß funktioniert hier das „Marktprinzip“ recht gut: Für ein sehr gutes Pferd sind viele Reiter oft auch bereit, sämtliche Kosten zu übernehmen. Für ein unerfahrenes Pferd wird ggf. der sehr erfahrene Reiter zumindest die direkten Kosten (Einstellen, Schmied etc.) gezahlt haben wollen. Hier ist eine kurze, möglichst schriftliche Vereinbarung zu empfehlen, die diese Punkte regelt. Wird nichts vereinbart, ist gegenüber Dritten natürlich der Eigentümer des Pferdes verpflichtet, etwaige Kosten zu übernehmen.

 

Wer stellt sicher, dass es meinem Pferd auch gut geht und es gut geritten wird?

Am besten Sie selbst! Die Plattform bietet eine gute Möglichkeit, verschiedene Personen kennen zu lernen und etwas über deren Know how zu erfahren. Mit den infrage kommenden Personen sollte dann persönlich Kontakt aufgenommen werden. Nach einem Kennenlernen und Probereiten stellt sich schnell raus, ob es "passt". Jeder Eigentümer eines Pferdes sollte aber natürlich auch später Kontakt halten und immer mal wieder vorbeischauen. Das sollte aber grundsätzlich der Fall sein, auch wenn das Tier in "professionellen" Beritt gegeben wird!



 

 

Auf welche Versicherung für Pferd und Reiter ist zu achten?

Es gibt ganz unterschiedliche Risiken, die teilweise abgesichert sein sollten (z.B. Tierhalterhaftpflicht), teils optional abgesichert werden können, z.B. Todesfallschutz etc. Detailliertere Informationen können hier nachgelesen werden. Bei Bedarf kann auch ein Versicherungsmakler oder ein spezialisierter Rechtsanwalt angefragt werden. Alle Angaben hier sind ohne Gewähr und sollen nur als Anhaltspunkt dienen.

 

Ich will mein Pferd ja eigentlich verkaufen, kann ich das dann überhaupt noch?

Natürlich! Auch das sollte schlicht vorher abgesprochen werden, damit der Reiter auch weiß, auf was er sich einlässt. Es gibt viele Reiter, die auch daran interessiert sind, da ihnen für Verkaufsbemühungen eine Provision zugesprochen wird. Wenn ein Pferd in einem großen Stall mit viel Publikum und evtl. auch nahe einer größeren Stadt, erhöhen sich die Verkaufschancen deutlich. Oft sind die Erfolgschancen auch viel größer als bei einem „Profi“, der im Stall 20 Verkaufspferde stehen hat, von denen er i.d.R. erst einmal seine eigenen verkaufen möchte, wenn Kundschaft kommt.

 

Sollte ich einen Vertrag machen und was sollte darin geregelt sein?

Wie immer im Leben ist ein schriftliches Festhalten der besprochenen Rahmenbedingungen stets zu empfehlen. Dann gibt es später weniger Probleme und ungeklärte Sachverhalte. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich hier auch anwaltliche Hilfe holen. Die Kosten teilen die Vertragsparteien in der Regel untereinander auf. Generell sollten z.B. folgende Dinge geregelt werden (ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit):

•    die Dauer der zur-Verfügung-Stellung
•    die Pflicht des Reiters, sich ordentlich um das Pferd zu kümmern
•    wo und wie (Koppelgang usw.) das Pferd untergebracht wird
•    wer welche Kosten übernimmt
•    die Möglichkeit der Beendigung der Vereinbarung beider Parteien
•    ob das Pferd grundsätzlich zum Verkauf steht oder nicht
•    ob und welche Prämie der Reiter bekommt, wenn er einen Käufer für das Pferd findet
     (im Falle, dass z.B. ein Züchter einen Verkauf anstrebt)
•    ob Turniere gegangen werden sollen und wer welche Kosten hierfür übernimmt usw.
•    Wer sich um das Pferd kümmert, wenn der Reiter mal nicht kann (Krankheit, Urlaub etc.)

      --> Drittperson benennen

•    Haltungsvorgaben (Koppelgang alleine/Herde, wie lange; welches Futter…) damit später

     z.B. niemand sagen kann: „Ich wusste nicht, dass der nicht in die Herde darf“

Einen Mustervertrag werden wir als unverbindlichen Anhaltspunkt in Kürze zur Verfügung stellen.

 

Wie kann ich bei geschalteten Anzeigen sicher gehen, dass die Informationen auch stimmen?

Der Betreiber des Portals nimmt keine Überprüfung der gemachten Angaben vor und kann keine Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit geben. Eine Hilfestellung bieten aber sehr gut Erfolgsnachweise von Reiter und Pferd, Reit- oder Fahrabzeichen o.ä. Auch ist es problemlos möglich, sich einmal ein Video schicken zu lassen oder auf dem Portal einzustellen. Am Ende gilt jedoch sowieso: telefonieren, treffen, kennen lernen und wenn man zusammen kommt – Kontakt halten.

 



Ridersdeal



Suchen nach


Suchen nach:
Wählen Sie die Kategorie
Wählen Sie das Land
Umkreissuche (200km)

Gemeinschaftskauf für Pferdesachen

Powered by EA-Softworx.de